Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/8/d83474969/htdocs/wp-content/plugins/revslider/includes/operations.class.php on line 2254

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/8/d83474969/htdocs/wp-content/plugins/revslider/includes/operations.class.php on line 2258

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/8/d83474969/htdocs/wp-content/plugins/revslider/includes/output.class.php on line 2931

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/8/d83474969/htdocs/wp-content/plugins/types/library/toolset/types/embedded/includes/wpml.php on line 648

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/8/d83474969/htdocs/wp-content/plugins/types/library/toolset/types/embedded/includes/wpml.php on line 665

Warning: session_start(): Cannot start session when headers already sent in /homepages/8/d83474969/htdocs/wp-content/plugins/accesspress-social-counter/accesspress-social-counter.php on line 139
Wehr Alt Sührkow – Rückbau und Umgestaltung – IGT GbR
Startseite > Referenzen > Ingenieurbauwerke > Wehr Alt Sührkow – Rückbau und Umgestaltung

Wehr Alt Sührkow – Rückbau und Umgestaltung

Auftraggeber: Staatliches Amt für Umwelt und Natur Rostock
Herstellungskosten: 87.000 €
Baujahr: 2007

Das Wehr Alt Sührkow befand sich im Peenekanal am Ablauf des Teterower Sees. Das Einzugsgebiet ist 120 km² groß, die Wasserfläche des Sees beträgt rd. 300 ha. Über das Wehr konnte der Wasserstand des Sees reguliert werden. Das Wehr war aber auch ein massives Hindernis für alle Wasserlebewesen. Mit dem Rückbau des Wehres sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Einhaltung der Stauziele, Differenz Niedrigwasser-Hochwasser 0,3 m
  • Aufrechterhaltung eines schadlosen Abflusses bei Hochwasserereignissen
  • Schaffung eines durchgängigen Gewässersystemes, Aufstiegsmöglickkhkeit für Fische und im Wasser lebenden Kleinstlebewesen entsprechend der europäischen Wasserrahmenrichtlinie

Der vorhandene Kanalquerschnitt wurde in Längsrichtung durch ein Überfallwehr getrennt. Bei geringem und mittlerem Wasserdargebot fließt das Wasser über eine Sohlrampe ab, die als Fischaufstiegsanlage ausgebildet wurde. Bei ausreichemden Wasserdargebot und Hochwasserereignissen fließt das Wasser auch über das Streichwehr ab. Durch diese Konstruktion sollen die genehmigten Wasserstände des Sees eingehalten werden und ein für alle Wasserlebewesen durchgängiges Gewässersystem geschaffen werden.

Planungsphasen 1-6
Top